European Moth Night 2017

Im Zuge der diesjährigen Europäischen Nachtfalternächte/European Moth Nights, die seit 2004 in Zusammenarbeit mit der Entomologische Gesellschaft Luzern (Schweiz) und der Ungarischen Lepidopterologischen Vereinigung organisiert werden, fanden am 23. und 25. September bei der Esterhazy-Vogelwarte im Fertö-Hanság Nationalpark  zwei Veranstaltungen statt. Mitarbeiter des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel, der Biologischen Station Illmitz und des ungarischen Nationalparks Fertö-Hanság, sowie weitere interessierte Teinehmer tauchten dabei in die Welt der Nachtfalter ein.

Kurz vor Sonnenuntergang wurden verschiedenste Leuchtfallen aufgebaut, angefangen bei einem einfachen, weißen Leintuch inklusive starker (UV-)Lichtquelle bis hin zu komplexen (teils selbstgebauten) Fangkonstruktionen.

So konnten Arten wie Schlehen-Bürstenspinner (Orgyia antiqua), Achateule (Phlogophora meticulosa), Goldafter (Euproctis chrysorrhoea) oder die seltenere Büttners Schrägflügeleule (Sedina buettneri) aus nächster Nähe betrachtet und fotografiert werden.

In Hinblick auf die Europäischen Nachtfalternächte/European Moth Nights 2018, die im Mai stattfinden und daher mit einem ganz anderen Artenspektrum aufwarten lassen werden, wurde das Interesse und Wissen der Teilnehmer geweckt und erweitert.

zur weiteren Information:

Nachtfalter sind eindrucksvolle und spannende Insekten, bleiben durch ihre geheimnisvolle und meist nächtliche Lebensweise doch weitgehend unentdeckt. Unter unzähligen Arten gibt es unterschiedlichste Formen, Farben und Größen. So sind  zum Beispiel das Wiener Nachtpfauenauge (Saturnia pyri), der Japanische Seidenspinner (Antheraea yamamai) oder der Russische Bär (Callimorpha quadripunctaria) bekannte Vertreter dieser Tiergruppe.  Von allen Schmetterlingen auf der Welt sind ca 90% den Nachtfaltern zuzuschreiben (!), während die bekannteren Tagfalter nur ca 10% ausmachen. In Mitteleuropa ist das Verhältnis Nacht- zu Tagfalter mit ca. 75% zu 25% etwas ausgeglichener. Wer tiefer in die Materie eintaucht, der wird schnell erfahren, dass diese Einteilung so nicht ganz richtig ist, denn es gibt viele Nachtfalter, die auch am Tag fliegen, wie zum Beispiel das Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) oder Vertreter der Familie der Widderchen (Zygaenidae).

http://euromothnights.uw.hu