Großer Kolbenwasserkäfer

Hydrophilus piceus

Der Große Kolbenwasserkäfer zählt zu den größten heimischen Käfern, die Männchen können bis zu 50 mm groß werden. Die zur Familie der Wasserkäfer (Hydrophilidae) gehörende Art lebt sowohl als Larve als auch adult im Wasser. Während sich die Larve hauptsächlich von Schnecken ernährt, besteht die Ernährung des erwachsenen Tieres meist aus Pflanzen und Detritus, also abgestorbenem organischen Material.

mehr erfahren...
Larve des Großen Kolbenwasserkäfers
Wasserkäfer (Hydrophilidae):
Die Familie der Wasserkäfer stellt verschiedene Ansprüche an ihren Lebensraum, nur zwei Drittel der Arten leben tatsächlich im Wasser, das restliche Drittel lebt im Grenzgebiet zwischen Wasser und Land oder völlig außerhalb des Wassers. Zur letzteren Gruppe zählen die Spaeridiini, die zum größten Teil zu den Dungkäfern gehören.
Die Atmung der Tiere erfolgt an der Wasseroberfläche. Die Larven besitzen an ihrem Abdominalende zwei Stigmen, mit denen sie Luft aufnehmen. Erwachsene Tiere durchstoßen mit ihren Antennen die Wasseroberfläche und nehmen durch vibrierende Bewegungen Luft auf, die dann als Luftspeicher am Unterleib mitgeführt wird. Dort wird die Luft durch samtartige Haarflächen festgehalten.
 
Der Große Kolbenwasserkäfer:
Hydrophilus piceus ist eine den Uferbereich bewohnende Wasserkäferart. Die Fortpflanzungszeit liegt zwischen März und Mai. Dabei spinnt das Weibchen seidene Kokons, die mit je 50 Eiern gefüllt werden. Diese Kokons schwimmen meist unter einem Wasserpflanzenblatt an der Oberfläche und sind mit einer Röhre zur Luftversorgung ausgestattet. Die geschlüpften Larven ernähren sich von Insektenlarven und Schnecken. Die Beute wird durch ausgeschiedene Mitteldarmflüssigkeit bereits außerhalb des Körpers verdaut und im Anschluss von der Larve aufgesaugt. Dies muss aber über Wasser erfolgen, da die Larve keine wasserdichte Verbindung zwischen Schlund und Beute herstellen kann. Die Verpuppung findet in einer Erdhöhle an Land statt, aus der die erwachsenen Tiere im Herbst schlüpfen. Die Überwinterung erfolgt im bereits adulten Stadium unter Wasser. Erwachsene Große Kolbenwasserkäfer ernähren sich von Pflanzen und abgestorbenen organischem Material. Seinen früheren Namen „Karpfenstecker“ hatte er daher völlig zu unrecht!
 
Auftreten:
Der Große Kolbenwasserkäfer ist oft in der Nähe von Strandbädern um den Neusiedler See anzutreffen. Vor allem während der Paarungszeit im Frühjahr und nach dem Schlüpfen der Jungtiere im Herbst ist der sehr auffällige Käfer oft zu sehen. Der Große Kolbenwasserkäfer ist außerdem zur Lauterzeugung fähig. Die durch ein Stridulationsorgan erzeugten Laute dienen der Balz und der Abwehr von Fressfeinden. 
 
Literatur: 
Engelhardt: Was lebt in Tümpel, Bach und Weiher? Kosmos Verlag, 2008
Jacobs/Renner: Biologie und Ökologie der Insekten, Spektrum Akademischer Verlag, 2007